Tageslichtlampe - Lichttherapie mit Wirkung

In der Sonne fühlen wir uns wohl und Sie ist wichtig für das Wachstum. Zudem reguliert sie den Wach- und Schlafrhythmus und macht uns dazu auch aktiv. Daher ist die Sonne für jeden wichtig, der auf der Erde lebt.

Bei Lichtmangel kommt schnell schlechte Laune auf und das Immunsystem wird geschwächt.

Während der sonnenarmen Zeit im Jahr benötigt man zwangsweise künstliches Licht.

die Wirkung zeigt allerdings beeinflusst es aufgrund der Lichtfarbe, der geringen Beleuchtungsstärke und des monotonen lichtspektrums die Gesundheit negativ, im dem unter anderem das Denkvermögen beeinträchtigt wird. Um dem entgegen zu wirken, ist es möglich durch die Verwendung einer Tageslichtlampe gesünderes und natürliches Licht zu Tanken und mit einer Lichttherapie die Wirkung zeigt wieder vital zu werden.

Tageslichtlampe, Lichttherapie

Was man unter einer Tageslichtlampe versteht

Bei einer Tageslichtlampe geht es um ein Beleuchtungsmittel. Dieses verfügt jedoch über ein spezielles Lichtspektrum, welches das natürliche Tageslicht nachahmt. In der DIN EN 12.464 ist geregelt, dass die Farbtemperatur dieser Leuchte mindestens 5.300 Kelvin betragen muss. 

 

Verwendungsmöglichkeiten der Tageslichtlampe

Das Einsetzen der Tageslichtleuchten ist gängig in Terrarien oder Gehegen bei den Tieren und Pflanzen. Selbst in der Fotografie setzt man auf diese Lichtquellen.

Sie kommen aber auch zu den nachfolgenden Zwecken zum Einsatz die uns selber betreffen, die nun auch näher erläutert werden. 

 

Für ein erhöhtes Auffassungsvermögen und Wohlbefinden

Auch wenn die Räumlichkeiten mit dem künstlichen Licht ausreichend hell beleuchtet werden, so leidet doch unsere Gesundheit und Leistungsfähigkeit darunter, weil es sich aus weniger Farbspektren zusammensetzt.

Aufgrund der klassischen Leuchtstoffröhren schüttet der Körper während des Tages Melatonin aus, was ermüdet. Aber auch Augenprobleme, Kopfschmerzen und Konzentrationsschwäche können aus dieser Art der Beleuchtung resultieren.

Wenn allerdings in den Büros und anderen gewerblichen Räumlichkeiten sowie in Heimarbeitsplätzen zunehmend Tageslichtleuchten* Verwendung finden, wird man nicht so schnell müde und sieht bei diesem natürlichen Licht besser.

Zudem motiviert diese Lichtquelle, was zur Steigerung der Leistungsfähigkeit führt. 

 

Lichtdusche gegen Winterdepresion

Depressive Phasen können vor allem in den kalten Monaten auftreten. Aufgrund des saisonal bedingten Mangels an Licht ist es möglich, dass es bei den Betroffenen zu vermehrtem Konsum von Süßen, gedrückter Stimmung, Erschöpfung und Antriebsschwäche kommt.

Bei der Winterdepresion spielt das Schlafhormon auch eine entscheidende Rolle. Das Tageslicht steuert die Hormonproduktion. Melatonin wird verstärkt bei Dunkelheit ausgeschüttet. Durch dieses Hormon kann man gut schlafen. Jedoch sorgt es auch für Müdigkeit.

Zum Aufhalten der vermehrten Melatoninproduktion empfiehlt sich eine Lichtdusche*. Aufgrund diesen natürlichen Lichts wird zugleich das Ausschütten von dem Glückshormon Serotonin angeregt. Ist der Serotoninspiegel hoch, hat man gute Laune und ist gerne aktiv.

Demnach wirkt künstliches Tageslicht antidepressiv und gleicht Lichtmangel aus. In wissenschaftlichen Arbeiten wurde nachgewiesen, dass morgens eine sonnenähnliche Bestrahlung mit einer Tageslichtlampe von mehr als 10.000 Lux die Serotoninproduktion ankurbelt und die Melatoninausschüttung verringert. Schon nach vier bis zehn Tagen kam es zur Linderung der Beschwerden. 

 

Werbung

Gegen Vitamin-D Mangel

Bei Vitamin D geht es um ein Hormon, welches im Körper mithilfe der UV-Strahlen natürlich entsteht. Fehlt Sonnenlicht, können Mangelerscheinungen wie Nervosität und Schlafprobleme auftreten.

Werden diese weder erkannt noch behandelt, resultieren möglicherweise daraus unter anderem Beeinträchtigungen der Skelettmuskulatur und des Nervensystems. Vitamin-D Mangel begünstigt auch das Entstehen von Osteoporose.

Am besten ist es, bei diesem Defizit mit Sonnenlicht entgegenzuwirken.

Eine gute Alternative birgt die Möglichkeit sich in Kapselform die D3-Sonnenvitamine* zu verabreichen Jedoch besteht die Möglichkeit, bei Personen, die gegen Vitamin-D Mangel vorbeugen möchten oder davon bereits betroffen sind, eine Tageslicht Lampe einzusetzen. 

 

Richtige Nutzung der Sonnenlichtleuchte

Eine Lichtdusche ist am besten morgens anzuwenden, da die Helligkeit vom künstlichen Tageslicht die Aktivität steigert. Deswegen sollte die Sonnenlichtleuchte nicht vor dem Zubettgehen zum Einsatz kommen.

Das liegt daran, dass die sonnenähnliche Bestrahlung zu Einschlafproblemen führt. Generell wird empfohlen, die Tageslichtlampe jeden Tag ungefähr 30 Minuten anzuwenden. Wichtig ist, dass diese bei der Nutzung am besten eine Armlänge entfernt aufgestellt wird, damit der gewünschte Effekt erzielt wird.

Je nach enthaltenen Lux rät man zu einer Einsatzdauer zwischen einer halben Stunde und eineinhalb Stunden. Dabei sollte man die Angaben des Anbieters beim entsprechenden Modell* berücksichtigen. 

 

Arten von Tageslichtlampen

Welche Tageslichtlampe die Beste ist, hängt damit zusammen, wofür diese verwendet werden soll. Nachfolgend kann man mehr über die unterschiedlichen Modelle erfahren. 

 

UV-B Lampe 
Sonnenlicht setzt sich aus sichtbaren und aus ultravioletten Strahlen, die für die Augen nicht erkennbar sind, zusammen. Einige der Tageslichtleuchten geben keine UV-Strahlen weiter.

Allerdings sind auch solche Lichtquellen erhältlich, welche ungefährliche UV-B Strahlen weitergeben und aufgrund dessen für weitere Anwendungsbereiche geeignet sind. Die UV-B Lampe kommt zum Beispiel zum Ankurbeln der Vitamin-D-Produktion zum Einsatz. 

Tageslichtlampe ohne Vollspektrum 
Aus diesen Beleuchtungsmitteln erstrahlt Licht, welches mit der Farbtemperatur des Sonnenlichts vergleichbar ist. Jedoch gibt es einen Unterschied zwischen der Tageslichtlampe und dem Sonnenlicht, was die spektrale Zusammensetzung angeht. Künstliches Tageslicht setzt sich aus drei Farben zusammen, während Sonnenlicht aus sieben Regenbogenfarben gemischt wird. 

Tageslichtleuchte mit Vollspektrum 
Solche Lichtquellen ahmen das Sonnenlicht sowohl im Lichtton als auch anhand der Farbenanzahl nach, welche im Licht integriert sind. Zur Entstehung des künstlichen Tageslichts findet das volle Farbspektrum Verwendung, weswegen diese Lichtquellen auch als Vollspektrumlampen bezeichnet werden.

Die Tageslichtlampe mit Vollspektrum ist dem Sonnenlicht ähnlicher im Gegensatz zur Leuchte ohne Vollspektrum. Zudem verfügen die Vollspektrumleuchten ebenso über einen kleinen, ungefährlichen Anteil von ultravioletten Strahlen.

Weil bei diesen tagesähnlichen Beleuchtungen das UV-Licht im Normalfall zu gering ist, kann man damit nicht den Vitamin-D Mangel ausgleichen. 

Auf was bei der Anschaffung einer Tageslichtlampe zu achten ist 
Nun folgen einige Details und wertvolle Tipps, die bei der Wahl der passenden Tageslichtleuchte helfen sollen. 

Gewicht und Maße 
Inzwischen gibt es Lichtquellen in verschiedenen Größen. Wenn man ein Gerät möchte, um es zum Beispiel am Arbeitsplatz oder am heimischen Schreibtisch zu verwenden, empfiehlt es sich darauf zu achten, wie schwer und groß es ist.

Das gilt auch dafür, wenn die Tageslichtlampe im Rucksack oder in der Handtasche mitgenommen werden soll.

Hat man vor, eine Lichtdusche im Wohnzimmer durchzuführen, ist es nicht so wichtig, den Maßen und dem Gewicht des Geräts Beachtung zu schenken. 

Formen, Farben und Designs 
Auf dem Markt sind Tageslichtleuchten in unterschiedlichen Formen zu kaufen. Es kommt darauf an, wo man vorhat, die Leuchte überwiegend zu nutzen.

Es besteht die Möglichkeit, sich zwischen einer Wandlampe, Stehllampe, Lichttherapielampe und Deckenlampe zu entscheiden.

Im Normalfall sind die Lichttherapieleuchten weiß, während die andere Lampenarten in unterschiedlichen Farben erhältlich sind. Je nach Einrichtungsstil und Geschmack ist es möglich, die passende Tageslichtleuchte auszuwählen, wie zum Beispiel eine Stehlampe in Edelstahl-Optik im Wohnzimmer. 

Beleuchtungsstärke 
Zu kaufen sind Tageslichtlampen in unterschiedlichen Beleuchtungsstärken. Die Angabe der Beleuchtungsstärke erfolgt in Lux. Man hat Leuchten zwischen 1.000 und 25.000 Lux zur Auswahl.

Bei einigen Lichtquellen ist es möglich, die Beleuchtungsstärke individuell einzustellen, da diese über unterschiedliche Helligkeitsstufen verfügen. Damit man dem Lichtmangel entgegenwirkt, ist es entscheidend, zu einer Ausführung mit mindestens 10.000 Lux zu greifen.

Wer nur eine Lichtquelle sucht, um das entsprechende Zimmer gesünder zu beleuchten, kann auch ein Gerät mit einer geringeren Beleuchtungsstärke wählen. Der positive Effekt der sonnenähnlichen Bestrahlung richtet sich nach der Entfernung zu der Tageslichtleuchte.

Das bedeutet, umso weniger Lux die Beleuchtung hat, desto länger muss sie angewendet und desto näher sollte man ihr sein, damit eine Verbesserung des körperlichen und psychischen Zustands eintritt. Wenn eine Lichtquelle verschiedene Beleuchtungsstärken hat, kann sie sowohl zur Lichttherapie als auch zur augenschonenden Beleuchtung eingesetzt werden. 

Leuchtmittel 
Bei einer tagesähnlichen Beleuchtung kommen LEDs oder spezielle Leuchtstoffröhren als Leuchtmittel zum Einsatz. Sehr vorteilhaft bei den zeitgemäßen LED-Leuchtmitteln ist, dass diese über eine längere Lebensdauer verfügen.

Man spricht tatsächlich von einer fünffach höheren Verwendungsdauer im Vergleich zu den Leuchtstoffröhren. Anders als bei den klassischen Glühbirnen haben nicht nur LEDs, sondern auch Leuchtstoffröhren eine lange Haltbarkeit.

Trotzdem sind LEDs im Gegensatz zu Leuchtstoffröhren ebenso sparsamer im Stromverbrauch. Der Durchschnittsverbrauch an Energie bei den Leuchtstoffröhren ist durchschnittlich bis zu 70 Prozent höher als bei den LEDs.

Zudem empfiehlt es sich zu informieren, ob die Leuchtmittel auch selbst gewechselt werden können, wenn es erforderlich ist, da das nicht bei jeder Tageslichtleuchte möglich ist. Allerdings gibt es einige Hersteller, die auf Wunsch bei den Leuchtmitteln einen Wechsel-Service anbieten. 

Energieklasse 
Tageslichtleuchten gelten als elektrische Geräte, die unterschiedlichen Energieklassen zugeordnet werden. Diese werden auch als Energieeffizenzklassen bezeichnet. Je nach Stromverbrauch findet die Unterteilung zwischen den Klassen A+++ und D statt. Am energiesparendsten ist A+++. Ob die Lichtquelle wenig oder viel Energie benötigt, sieht man demnach anhand der Zuteilung zu Energieeffizenzklsasen. 

Energieverbrauch 
Die Angabe des Stromverbrauchs bei den Tageslichtlampen erfolgt in Watt. Darunter versteht man, wie viel Energie bei der Verwendung der Lichtquelle verbraucht wird.

Bei Tageslichtleuchten ist der Stromverbrauch unterschiedlich hoch. Manche Geräte verbrauchen mit neun Watt beispielsweise kaum Energie, während andere Lichtquellen mit 72 Watt einen hohen Energieverbrauch haben. Zudem benötigten die Tageslichttherapielampen im Normalfall mehr Strom im Vergleich zu der tageslichtähnlichen Beleuchtung, weil sie häufig über einige Leuchtmittel verfügen.

Demnach korreliert der Energieverbrauch mit der Beleuchtungsintensität. Umso höher die Beleuchtungsstärke ist, desto geringer die Nutzungsdauer. Jedoch sollte man berücksichtigen, dass für die Verwendung der Lichtquelle zur sonnenähnlichen Bestrahlung eine bestimmte Beleuchtungsstärke gebraucht wird. 

Lebensdauer 
Durch die angegebene Lebensdauer der Tageslichtlampe ist ersichtlich, für wie viele Stunden diese zum Einsatz kommen kann. Deswegen machen einige Anbieter exakte Angaben zur Laufzeit ihrer Geräte. Dabei kann die Lebensdauer je nach Tageslichtleuchte bei 10.000 bis 80.000 Stunden liegen. Dieses Kriterium ist beim Erwerb der Lichtquelle auf jeden Fall beachtenswert, da man diese so lange wie möglich nutzen möchte. 

Neigungswinkel 
Die Tageslichtleuchte sollte einige Neigungswinkel haben, um sie ideal an die eigenen Gewohnheiten anzupassen. Die meisten Geräte, welche man am Tisch aufstellen kann, verfügen über einen verstellbaren Standfuß.

Aufgrund dessen ist es möglich, den Neigungswinkel beliebig einstellen. Damit das volle Potenzial der Lichtquelle genutzt werden kann, sind deren Winkel und Abstand wichtig. Einige Neigungswinkel garantieren demnach eine individuelle Nutzung. 

 

Dimmer 
Einige Tageslichtleuchten verfügen über eine Dimm-Funktion. Mit dieser ist Beleuchtungsintensität des Geräts manuell einstellbar. Jedoch sollte man hierbei beachten, dass sich durch das Dimmen sowohl die Helligkeit als auch oft die Lichtfarbe ändert.

Dadurch ist nicht jede Einstellung für die Lichttherapie geeignet. Einige Tageslichtlampen bieten auch eine Nachtlicht-Funktion, die man allerdings nicht zum Lesen verwenden sollte. 

 

Weitere Funktionen 
Nicht nur die Auswahl der tagesähnlichen Beleuchtungen ist groß, auch die Anzahl zusätzlicher Funktionen. Es gibt Geräte mit einer Speicherfunktion. Diese ist sehr praktisch, wenn die Tageslichtleuchte unterschiedliche Beleuchtungsstärken bietet. So besteht die Möglichkeit, die Lieblingslichteinstellung mühelos für die nächste Anwendung zu speichern.

Einige Tageslichtlampen enthalten auch eine Zeitschaltuhr. Mit dieser ist es möglich, die Sonnenlichtsitzung besser zeitlich abzustimmen. Es erfolgt dann die automatische Erinnerung, wenn ausreichend künstliches Tageslicht getankt wurde.

In manchen Schreibtischleuchten mit Tageslicht ist ebenso ein iSmart USB-Anschluss zu finden.

Hierbei geht es um eine zeitgemäße Technologie: Der USB-Port sieht gleich, wie viel Eingangsstrom dieses angeschlossene Gerät benötigt. Aufgrund dessen wird zum einen die Kompatibilität, jedoch ebenso die Ladegeschwindigkeit erhöht.

 

Werbung

Zur Lichttherapie geeignet

Im Normalfall sind tagesähnliche Beleuchtungen zum Einsatz für die Lichttherapie als medizinisches Produkt gekennzeichnet. Eine hohe Beleuchtungsintensität mit 10.000 Lux zum Beispiel ist ideal.

Denn umso höher die Beleuchtungsintensität ist, desto kürzer ist dann die Anwendungszeit bei der täglichen Lichtdusche. Um die sonnenähnliche Bestrahlung zu genießen und zugleich weiteren Tätigkeiten nachzugehen, enthalten Tageslichttherapiegeräte ebenso oft eine Anzeige.

Auf dieser sieht man die Behandlungsdauer. So ist es möglich, beispielsweise beim Lesen eines Buchs jeden Tag künstliches Sonnenlicht aufzunehmen.